Rivané (Bulgarisches Revani)

Habt ihr euch schon mal gewundert warum man in der Türkei oder Griechenland so extrem süße Naschereien wie zB. Backlava oder Kadayif isst? Warum alles so hemmungslos mit mit Zuckersirup übergossen wird? Nun das ist ganz einfach. Es ist so heiß dort und Milch und Milchgerichte halten dort nicht so gut (außer man hat einen Kühlschrank, aber dem gibts ja noch nicht so lange). Und es gibt in dieser Gegend auch ein anderes wunderbares Dessert, welches sich Revani nennt. Das wird auch mit solchem extrem süßen Sirup übergossen.Und so wie viele andere osmanische Gerichte haben es auch die Bulgaren übernommen. Aber die bereiten es etwas anders zu. Nämlich ohne Sirup! Statt dessen übergießt man es einfach mit Milch, sogar ohne sie vorher zu süßen! Das macht es für den westlichen Gaumen viel zutraulicher.
Und das will ich nun mit euch teilen.

rivane

Zutaten:
5 Eier
250ml Zucker
1 Packerl Vanillepulver
250ml Mehl
1 Packerl Backpulver
etwas Butter
1l Milch (gern auch Sojamilch)

Zubereitung:
Ein hohes Backblech (das ganze geht sehr stark auf!!) mit Butter einfetten und mehlen. Eier mit Zucker und Vanille zu Schaum schlagen. Das Backpulver in das Mehl rühren und das Gemisch in den Schaum unterrühren. Alles in die Backform gießen und im vorgeheizten Backrohr bei 160° Heißluft ca. Minuten backen. Es geht sehr stark auf, darauf sollte man vorbereitet sein. Denn dann kommt das Wesentliche:
Man übergießt das mit einem Liter kalter Milch (solang der Kuchen selber noch heiß ist). Das bedeutet die Form sollte hoch genug sein, damit der Teig beim Backen nicht über den Rand überquillt.
Und essen kann man das dann aber auch wunder kalt, sogar kühlschrankkalt.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Tutmanik (Darpana Baniza)

Baniza014

Baniza ist das Nationalgericht in Bulgarien schlechthin. Man kriegt es überall zu kaufen, vor allem als Streetfood (typischerweise in Bäckereien zum Frühstück). Aber man isst es in Bulgarien auch oft als Abendessen – dann bäckt man es sich meistens selber.
Baniza ist ein Überbegriff und beschreibt in der Regel ein Teiggericht (meist Strudel oder Hefeteig), welches mit viel Butter und Schafkäse gefüllt wird. Tutmanik oder Darpana Baniza (darpana bedeutet gezogen) ist eine ganz besondere Spezialität. Sie wird mit Hefeteig gemacht und ist deutlich aufwendiger als eine „gewöhnliche“ Baniza aus Strudelteig. Dabei wird der Teig in mehrere Teile getrennt, jedes Teil für sich gezogen und in einer Backform abwechselnd mit Butter und Schafkäse geschichtet. Dadurch entstehen viele Lagen, was den besonderen Charme dieser Baniza ausmacht. Tutmanik in dieser Form findet man in Bulgarien leider immer seltener. Junge Bulgaren lernen diese Herstellungstechnik nur mehr selten von den älteren Generationen, weswegen das Gericht wohl vom „Aussterben“ bedroht ist.
Tutmanik ist meine liebste Baniza und daher will ich diese Form von Baniza mit euch teilen.
In Bulgarien spielen Gerichte mit Schafkäse und Joghurt eine ganz große Rolle. Natürlich könnt ihr aber sämtliche Rezepte vegan machen. Einfach Margarine und Cashew Käse statt Butter und Schafkäse verwenden. Aber um autenthisch zu bleiben, präsentiere ich euch das Original, wie ich es von meiner Großmutter gelernt habe.

Baniza015

Zutaten:
ca. 750 g Weißmehl
500 ml Wasser (im Original 250 ml Wasser und 250 ml Milch)
1 TL Salz
1 TL Zucker
1/2 Würfel Hefe
125 g Butter
300 g Schafkäse

Zubereitung:
Mit Mehl, Wasser, Salz, Zucker und der Hefe knetet man einen glatten Teig, der nicht mehr kleben sollte, und lässt ihn an einem warmen Ort aufgehen. Das dauert etwa 1 Stunde. Dann schmelzt man die Butter vorsichtig auf schwacher Flamme und stellt sie zur Seite. Sie sollte Zeit haben um noch etwas abzukühlen, damit wir sie mit den Händen weiterverarbeiten können. Den Schafkäse  mit einer Gabel zerkrümmeln und  das Backblech einfetten.
Und jetzt beginnt der interessante Teil (sieh dir auch die Fotos unten an). Hier solltest du dir schon alles vorbereitet haben, denn ab diesem Schritt wirst du ganz fettige Hände haben. Man teilt den Teig in 6 mehr oder weniger gleich große Teile. Man nimmt das größte Stück und tunkt es in die Butter. Nun hält man es direkt über das Backblech (ja es tropft) und zieht es mit den Händen in der Luft auseinander – so gut es geht – ohne dass der Teig reißt. Dann legt man ihn ins Backblech und drückt ihn nochmal am Boden aus, sodass er möglichst dieselbe Form hat wie das Backblech. Falls doch Risse entstehen – keine Sorge, es schmeckt trotzdem gut 🙂
Dann nimmt man mit der Hand noch etwas von der Butter und schmiert es über den Teig. Dann nimmt man einen Teil (ein Sechstel) des Schafkäses und verteilt ihn auch darüber.
Nun nimmt man die nächste Teigportion, tunkt sie in die Butter und zieht sie auseinander. Dann legt man sie in das Backblech, über die erste Lage von Teig, Butter und Schafkäse. Hier hilft es dann wenn man die jetzige Teigschicht etwas an die darunterliegende andrückt sobald man sie auf die gleiche Form gezogen hat, damit sie sich nicht so gut durch die Eigenelastizität wieder zusammenziehen kann. Dann verteilt man wieder eine Lage Butter und Schafkäse darüber und dann gleich mit den anderen Teigportionen verfahren.
Nach der letzten Teigschicht gibt man wieder Butter und Schafkäse darüber. Dann nimmt man das ganze Konstrukt und faltet es von allen Seiten zusammen, sodass nochmal ganz viele Lagen entstehen und die letzte Butter und Schafkäseschicht innen verschlossen ist. Nachdem man die letzte Seite zur Mitte geschlagen hat, hat man ja dort eine offene Stelle. Deswegen nimmt man das ganze und dreht es um, sodass diese offene Stelle sich nach unten zum Boden vom Backblech drückt. Jetzt presst man noch die ganze Baniza auseinander, sodass sie die Form vom Backblech ausfüllt, zumindest so gut es geht. Dann stellt man sie in das noch kalte Backrohr und schaltet es auf 160°C ein. Die Baniza braucht 30 Minuten oder vielleicht etwas länger, je nachdem wie schnell das Backrohr aufheizt.Um zu testen, ob sie fertig ist, kann man sie mit einem Zahnstocher anbohren. Wenn nichts kleben bleibt, ist sie durch. Die Oberfläche sollte leicht angebräunt sein.
Nachdem man sie aus dem Rohr genommen hat legt man traditionell noch ein Tuch für ein paar Minuten über das Blech, damit sich etwas Feuchtigkeit anlegt und die Kruste weicher wird. Meine Freundin mag es aber knusprig, deswegen mache ich das eher selten. In Bulgarien löffelt man meist Joghurt zur Baniza dazu. Für den mitteleuropäischen Gaumen passt das vermutlich nicht so gut dazu, aber ihr könnt es ja ausprobieren 🙂

Zubereitungszeit: kneten – 15 Minuten, ruhen – 1 Stunde, zubereiten – 30 Minuten, backen – 30 Minuten

Die große Philosophie oder, warum gibt es im Osten nur runde Backbleche? Also in Bulgarien verwendet man fast ausschließlich runde Backformen. Wenn man den Teig mit den Händen auseinander zieht wird er eher rund als rechteckig, das spricht für eine runde Backform. Ich persönlich bevorzuge trotzdem die rechteckigen (auch für Tutmanik). Denn später wird der Teig ja gefaltet und wieder auseinander gepresst. Das geht, wie ich finde, in einer rechteckigen Form leichter.
Trotzdem sind viele orientalische Gerichte tatsächlich leichter in einer runden Form zu backen. Backe mehrmals Baklava in einer rechteckigen Form und dann mehrmals in einer runden Form und du wirst sehen, die runde ist um vieles praktischer.

Baniza016

Baklava

Ich bin ein absoluter Fan von Baklava. Ich liebe es, wenn diese Süßigkeit meine Zähne verklebt. Umso erfreulicher war es, dass uns Big Toaster’s Tante, die in Israel lebt, ihre berühmte Baklava machte. Natürlich haben wir für euch das Rezept notiert und voila: es wird hier veröffentlicht. Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich hierbei um die bulgarische bzw. israelische Variante der Baklava handelt. Für türkische Baklava werden normalerweise Pistazien verwendet.

baklava

Zutaten:
500 g Jufka-Teig
200 g Butter/Magarine
ganze Walnüsse (Menge nach Belieben, min. 250 g)
2 Tassen Zucker
2 Tassen Wasser
2 EL Zitronensaft
1 P. Vanillezucker

Zubereitung:
Für die Baklava ein Backblech gut einfetten. Die Hälfte der Jufka-Blätter in das Backblech legen. Darauf achten, dass es über das ganze Blech verteilt gleich dick ist. Die Butter schmelzen. Währenddessen die Walnüsse auf den Jufka-Blättern verteilen. Die Nüsse sollten gleichmäßig auf den Blättern verteilt sein. Ich habe die ganzen Walnüsse ein wenig mit der Hand zerdrückt. Natürlich kann man sie auch hacken. Ich empfehle mindestens 250 g Walnüsse zu nehmen. Die restlichen Jufka-Blätter dann auf die Nussschicht geben und wieder darauf auchten, dass die Blätter gleichmäßig verteilt sind. Danach schneidet man die Jufka-Blätter an, aber nicht bis ganz nach unten, dh. die untersten Blätter werden nicht durchgeschnitten. Zuerst schneidet man die Blätter in Quadrate und dann teilt man diese Quadrate in Dreiecke. Die geschmolzene Butter wird nun über die Rillen gegossen. Danach wird das ganze ins Backrohr gegeben bei Ober- und Unterhitze und 200° C. Nach 5 Minuten wird die Hitze im Backrohr auf 160 ° C reduziert. Die Baklava wird etwa 40 Minuten gebacken, bis alle Blätter eine braune Farbe angenommen haben.
Währenddessen (oder schon davor) kann man den Sirup zubereiten. Dafür in einem Topf 2 Tassen Zucker mit 2 Tassen Wasser erhitzen bis es kocht. Wenn es kocht, werden 3 EL Zitronensaft dem Sirup hinzugefügt sowie eine Packung Vanillezucker.  Kurz kochen lassen und dann beiseite stellen.
Um den Sirup über die Baklava zu gießen gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder müssen die Blätter kalt sein und der heiße Sirup wird darübergegossen oder man nimmt die Baklava heiß aus dem Rohr und gibt den erkalteten Sirup darüber. Wichtig ist, dass eines von beiden heiß und das andere kalt ist. Danach steht dem Essvergnügen nichts mehr im Weg!

Zubereitungszeit: 15 Min. Vorbereitungszeit, 40 Min. Backzeit

Weinblätter mit Reis (ausgebreitete Sarma)

Vor einiger Zeit habe ich gezeigt wie man in Bulgarien gefüllte Weinblätter zubereitet. Weinblätter sind für die Bulgaren schon eine sehr wichtige Sache. So wichtig, dass es mich drängt noch mehr davon zu erzählen (noch mehr als im ersten Post).

Am leckersten schmecken Weinblätter, wenn sie noch ganz jung sind und so richtig schön zart. Doch die Bulgaren sind ein sehr pragmatisches Volk. Und da es Weinblätter den ganzen Sommer gibt, füllt man die Weinblätter auch, wenn sie schon etwas älter sind.

Nebenbei gesagt: Gefüllt werden in Bulgarien nicht nur Weinblätter sondern auch anderes, wie z.B. Ampferblätter oder Sauerkrautblätter. Letztere sind sogar in der bulgarischen Esskultur fast so wichtig wie die gefüllten Weinblätter. Beim Sauerkraut machen werden dort oft die ganzen Köpfe eingelegt. So hat man dann auch ganze Sauerkraut-Blätter die man eben füllen kann. Oft werden sie dann aber nicht vegetarisch zubereitet, sondern man füllt sie mit Hackfleisch und Reis. Nun jeder wie er mag. Widmen wir uns wieder den Weinblättern.

Zeigen möchte ich euch ein Gericht, welches man auf bulgarisch „Rasganata Sarma“ nennt. Sinngemäß übersetzt bedeutet das Sarma, welche wieder auseinandergerollt bzw. ausgebreitet wurde. Der Name ist aber insofern etwas trügerisch , da die Weinblätter niemals eingerollt wurden.

Tatsächlich ist diese Variante Weinblätter mit Reis zu kochen sehr einfach und schnell. Man spart sich das aufwendige Rollen. Stattdessen schneidet man die Blätter einfach in Stücke und mischt sie in den Reis.

rasganata sarma

Zutaten:
2 Tassen Reis
etwa 5 Tassen Wasser
Weinblätter, 30 mittelgroße bzw. ca 150g
2 große Zwiebel
2 EL Tomatenmark
2 EL Zitronensaft
Salz (ca. 3 TL)
Paprikapulver (2 bis 4 TL)
Gjosum (bulgarische Minze)
Oregano

Zubereitung:
Die Weinblätter werden gewaschen und in kleine Streifen geschnitten. Die Zwiebeln werden gehackt und in einer Pfanne angebraten. Nach wenigen Minuten kommen die Weinblätter hinein. Die lässt man nur zusammenfallen und gibt dann auch schon den Reis dazu. Dann noch 2 Tassen Wasser hinzu und ohne Deckel köcheln lassen. Das Tomatenmark und den Zitronensaft dazugeben sowie die restlichen Gewürze.
Sobald der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat, gibt man das ganze in ein Backblech und schüttet noch das restliche Wasser dazu. Im Backrohr bei 180°C etwa 40 Minuten garen bis das Wasser aufgesogen wurde bzw. verdunstet ist.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde

Imam Bayildi auf bulgarisch

imam baelda09

Die Großmutter von bigtoaster ist die beste Köchin,die ich kenne. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters kocht sie nach wie vor leidenschaftlich gerne für ihre Familie. Früher konnte sie sehr viele vegane Gerichte, mittlerweile ist ihr Wissen zum Teil verloren, da sich die Zeiten geändert haben und Fleisch immer häufiger auf dem Speiseplan steht. Doch auch wenn sie so Manches aus der alten Zeit schon vergessen hat, verwöhnt sie uns mit fantastischen vegetarischen Gerichten.

Dieses Mal war es das bekannte orientalische Gericht Imam Bayildi. Dieses ist auch in Bulgarien bekannt und beliebt. Dort sagt man dazu Imam Baelda. Wir durften ihr beim Kochen über die Schulter schauen und fotografieren. Dabei hat sie uns auch gleich die Geschichte zu dem Gericht erzählt. Es war einmal ein Mann, dessen Lieblingsgericht dies war und immer wenn seine Frau ihn fragte, was sie denn kochen sollte, verlangte er nach diesem Gericht. Die Frau war schon ganz verzweifelt und beschloss eines Tages, ihrem Mann zu zeigen wieviel Öl man für dieses Gericht denn braucht. Als sie dem Mann also die Zutaten und das viele Öl zeigte, dass für dieses Gericht notwendig ist, schrie er:  Imam! Baeldisah! (Imam! Mich hauts um!)

imam baelda08

Zutaten (für 4 bis 5 Personen):
5 Melanzani
15-20 Knoblauchzehen
Petersilie
1 große Zwiebel
1 1/2 – 2 kg Tomaten
Öl
Salz
Paprikapulver

Zubereitung:
Die Tomaten beim Stiel einschneiden, den Strunk entfernen und raspeln. Ein Häuten ist nicht notwendig denn dabei bleibt der Großteil der Haut in der Hand zurück. Bei den Melanzani den Stiel entfernen, halbieren und ein wenig aushöhlen. Die Melanzanihälften werden geschält, bis auf zwei Streifen an den Seiten (siehe Fotos). Diese brauchen wir, damit das Ganze nicht auseinanderfällt, wenn es durch ist. Die Melanzani werden dann gesalzen und kurz stehen gelassen. Dann werden sie ausgedrückt und die Flüssigkeit, die sie verlieren, wird weggegeben.
Die Zwiebel werden geschält und geschnitten und mit reichlich Öl in einem Topf angebraten. Die Tomaten werden hinzugegeben und 30 Minuten lang ohne Deckel ausgekocht. Salz, Pfeffer und Paprikapulver wird dazugegeben, sowie die Melanzaniwürfel, die beim Aushöhlen entstanden sind. Zum Schluss wird noch die Petersilie in den Topf gegeben.
Die Melanzani werden in Salzwasser ohne Deckel gekocht und dabei einmal umgedreht. Die Melanzani sollen nicht mehr roh sein, aber auch nicht ganz durch. Danach werden sie ins Blech gegeben.
Anschließend werden die geschälten ganzen Knoblauchzehen auf den Melanzani verteilt und das Ganze mit der Tomatensauce übergoßen. In den Ofen geben bei 180 ° C für ca. 45 Minuten. Es sollte der Großteil vom Wasser verdunstet sein und nurmehr das Öl übrig sein.

Zubereitungszeit: 1 1/2 bis 2 Stunden

Sarmitchki (gefüllte Weinblätter auf bulgarisch), inkl. Kulturinfos

IMG_0074

Weinblätter zu füllen hat auch in Bulgarien eine lange Tradition. Das Wort „Sarma“ ist ein Überbegriff für etwas, das in Blätter gefüllt wird. Sarmitchki ist die Verkleinerunsform, denn wenn man Weinblätter füllt, dann sind sie eben klein. Zumindest kleiner als andere „Sarmi“. Zum Beispiel füllt man in Bulgarien auch sehr gerne Sauerkrautblätter. Die macht man mit Faschiertem und Reis. Gefüllte Weinblätter sind in Bulgarien traditionell vegan und werden nur mit Reis gefüllt.

Tatsächlich sind solche Sarmitchki sehr wichtig, besonders in der Fastenzeit. Denn da isst man nur „postni jastia“, was so viel bedeutet wie Fastengerichte und da ist man eben keine tierischen Nahrungsmittel. Deswegen ernten viele Leute im Frühjahr ganz viele Weinblätter und legen sie ein. So hat man dann immer welche auf Vorrat, wenn man mal Sarmitchki braucht für einen Festtagstisch in der Fastenzeit, wie zB. zu Heiligabend.

Ich habe hier das Rezept von meiner Großmutter herausgesucht. Sie macht die gefüllten Weinblätter im Rohr. In Bulgarien ist es nämlich eher die Regel, dass man Reisgerichte im Backrohr zubereitet und nicht im Topf. Aber darüber werde ich später einmal mehr erzählen. Jetzt werden Sarmitchki gemacht…

Gefüllte Weinblätter selber zu machen ist wirklich sehr leicht. Es ist nur etwas zeitaufwendig sie zu rollen, ansonsten gibts da keine Hindernisse. 🙂

IMG_0063

Zutaten:
1 Tasse Reis (am besten Risotto)
2,5 Tassen Wasser
ca. 200 g Weinblätter, bzw. 30 bis 40 Stück
2 große Zwiebeln
1 bis 2 TL Paprikapulver
1 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
1 TL Oregano
2 EL Gjosum (bulgarische Minze, alternativ auch „normale“ Minze)
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Die Zwiebeln werden gehackt und in einer großen Pfanne angebraten. Wenig später kommt schon der Reis in die Pfanne mit 1 Tasse Wasser und den Gewürzen und dem Zitronensaft. Das Ganze braucht recht viel Salz. Ich schätze so 1,5 TL. Ganz wichtig ist hier die Minze. Bulgariche Minze (Gjosum) wird man hier schwer finden. Man kann jede andere Minze auch nehmen, am besten jedoch eine mit relativ geringem Mentholgehalt, wie zB Krauseminze. Notfalls geht aber natürlich auch die Pfefferminze. Mit der schmeckt es dann eher wie griechische gefüllte Weinblätter.
Der Reis nimmt das Wasser sehr schnell auf. Dann stellt man die Pfanne vom Herd und lässt die Masse auskühlen.

IMG_0042

Während dessen kann man sich um die Weinblätter kümmern. Wenn man frische Weinblätter hat, sollte man diese vorher kurz köcheln. Wenige Minuten in einem Bad mit kochendem Wasser reichen, damit sie etwas zusammenfallen und so leichter zu falten sind. Falls man jedoch eingelegte Weinblätter nimmt, ist das Kochen nicht unbedingt notwendig, aber oft doch recht sinnvoll. Denn die Weinblätter werden beim Einlegen recht stark gesäuert und wenn man sie vorher wenigstens in heißem Wasser eine Weile badet, verlieren sie etwas von der überflüssigen Säure. Bei eingelegten Weinblättern, kann man meist sogar auf den Zitronensaft (siehe oben) verzichten.

Die Weinblätter sollten dann aber auch soweit auskühlen, damit man sie gut anfassen kann. Denn jetzt geht es ans füllen. Am besten nimmt man sich einen großen Teller als „Arbeitsplatz“. Mann nimmt ein Blatt und entfernt den Stiel. Dann legt man etwa einen Esslöffel voll Masse aus der Reispfanne auf das untere Ende des Blattes und beginnt es nach oben hin einzurollen (siehe Foto’s). Sobald man eine „Drehung“ gemacht hat schlägt man die beiden Seiten zur Mitte hin und rollt das Weinblatt zu Ende. Mit der offenen Seite nach unten legt man nun diese Sarmitchka auf ein Backblech (damit es sich nicht von selber aufrollt). Das macht man mit allen Blättern und belegt das Blech damit.
Dann werden die restlichen 1,5 Tassen Wasser auf das Blech verteilt. Die Sarmitchki werden nicht vollständig bedeckt sein, das ist in Ordnung so.

Das Ganze schiebt man in den Ofen bei ca 170°C für etwa eine halbe Stunde, oder auch etwas mehr. Fertig sind sie wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist. Dadurch werden die Weinblätter noch praller, also rollt sie vorher nicht zu fest ein.

Hier noch eine Feinheit am Rande. Reis kocht man ja normalerweise 1:2 mit Wasser. Da hier aber einiges verdunstet, erst in der Pfanne und später vor allem im Backrohr nimmt man mehr. Oft auch 3 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis. Mein altes Backrohr hat viel Feuchtigkeit immer über die Lüftung verloren. Mein jetziges hält den Wasserdampf sehr effektiv zurück. Also ob ihr jetzt am Ende 1,5 Tassen Wasser noch hinzufügen müsst oder gar 2 Tassen hängt von eurem Rohr ab. Probiert es einfach aus.

IMG_0057

Zubereitungszeit: ca 1,5 bis 2 Stunden (inkl. Ruhezeit)

Paprika Björek (Tschuschka Bürek) inkl. bulgarischer Kulturkunde

Paprika sind in Bulgarien eine der wichtigsten Gemüsearten. Vielleicht sogar die wichtigste. Im Spätsommer, wenn die große Paprikaernte ist und die Märkte davon nur so platzen, sinkt der Preis für Paprika. Sie werden dann säckeweise verkauft und die Leute beginnen Paprika zu braten und für den Winter einzumachen. Dann riecht es, ohne zu übertreiben, in der ganzen Stadt nach gebratenen Paprika.
Im Winter macht man dann damit ziemlich viele Sachen unter anderem auch Tschuschka-Bürek. Tschuschka bedeutet Paprika und Bürek ist ein osmanisches Wort, welches in Bulgarien in Zusammenhang mit vielen unterschiedlichen „neuen“ Speisen verwendet wird. Mit neu meine ich hier Speisen welche nur wenige hundert Jahre alt sind.
Als die Paprika aus Amerika nach Eurasien gekommen sind, sind natürlich viele Gerichte entstanden, welche einen Namen gebraucht haben. Zu der Zeit war Bulgarien unter osmanischer Herrschaft und wurde natürlich auch sprachlich sehr beeinflusst. Bürek (Börek, Björek) kommt eben aus dem osmanischen (türkischen) und bedeutet soviel wie etwas (meist Teig), das gefüllt ist mit irgend etwas (oft Milchprodukte und Eier).

Im Original füllt man die Paprika mit einer Mischung aus Schafkäse und Eiern. Ich zeige euch jedoch eine vegane Variante die nahezu genau gleich schmeckt. Aber natürlich erklär ich auch wie man sie im Original macht.

paprika buerek

Zutaten:
8 gebratene Paprika (oder sonst rohe, am besten dickwandige Spitzpaprika – oft erhältlich in türkischen Lebensmittelgeschäften)
Öl zum Anbraten
Mehl zum Stauben

(in meiner Variante)
Cashewcreme (noch nicht gebackener Cashewkäse, hier das leckere Rezept)

(im Original)
150g Schafkäse
2 Eier

Zubereitung der Paprika selbst:
Im Herbst werde ich, sofern ich dazu komme, Paprika braten, und zwar auf die bulgarische Art. Dann werde ich hier auch ein paar Fotos reinstellen. Doch hier erstmal die verwestlichte Methode.
Erstmal braucht man gebratene Paprika. Normalerweise macht man sie in einem Paprikabräter, den gibts nur in Bulgarien, aber man kann sie auch im Rohr machen. Nebenbei gesagt, den Paprikabräter gibt es erst seit wenigen Jahrzehnten. Vorher hatten die Bulgaren auch unterschiedlichste Techniken um Paprika zu braten. Oft haben die Leute in der Stadt einfach am Gehsteig ein Feuer gemacht und haben dann auf einer dünnen Blechplatte die Paprika gebraten. Heutzutage ist es unüblich am Gehsteig Feuer zu machen, deswegen machen wir die Paprika im Backrohr.
Erst die Paprika entkernen. Dazu den Stiel in die Paprika hineindrücken sodass man durchbricht. Dann den Stiel mitsamt den Kernen entfernen. Die Paprika im Rohr bei 180° etwa 15 Minuten „backen“, bis die Haut dunkel wird und Blasen bekommt. Die Paprika aus dem Rohr nehmen und in einen Topf mit Deckel geben. Dort schwitzen sie im eigenen Dampf und das Häutchen wird ganz weich. Wenn sie ein wenig ausgekühlt sind, sodass man sie anfassen kann, zieht man die Haut einfach ab. Dann bleibt die nackte Paprika übrig.
Das ganze braucht etwas Übung. Die Paprika sollten so lange im Rohr bleiben, dass sich die Haut ablöst, aber die Paprika selbst nicht matschig ist, sondern erst später in sich zusammen fällt.

Zubereitung der Paprika Bürek:
Nun werden die Paprika mit der Cashew Creme gefüllt. „Original“ füllt man sie mit einer Mischung aus Schafkäse und Eiern. Dazu den Käse zerbröseln und mit den Eiern vermischen. Dabei entsteht eine zähe Masse, welche man gut in die Paprika füllen kann, ohne dass diese zerrinnt.
Die so gefüllten Paprika wendet man nun in Mehl und bratet sie in der Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten.

Typischerweise isst man das in Bulgarien mit einer Mischung aus Essig und Knoblauch. Dazu einfach 1 oder 2 Koblauchzehen hacken und ein wenig Essig hinzugeben, damit der Knoblauch gut damit bedeckt ist. Das ganze steht dann am Tisch und jeder nimmt sich soviel er will und tröpfelt es auf seine Paprika.

Zubereitungszeit: Paprika braten ca. 30 Minunten, Paprika Bürek zuerbeiten ca. 30 Minuten.