Kartoffel-Kohlrabi Pfanne

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
1 großer Kohlrabi
1 große Zwiebel
2 TL Senfsamen
Salz
Pfeffer
Kardamompulver (wenig)
Kümmel
Sminduh (Bockshornkleeblätter, ca. 1 TL)*
Schnittlauch
Bohnenkraut

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und klein schneiden. In einem Topf mit Dünsteisatz garen. Nach etwa 15 Minuten die gewürfelte Kohlrabi zu den Kartoffeln geben und mitdünsten. Wenn sie durch sind in einer Pfanne Öl erhitzen und klein gehackte Zwiebel kurz anbraten und die Kartoffeln und den Kohlrabi hineingeben. Das ganze ein paar Minuten braten, dann Senfsamen hinzugeben und nochmal kurz miterhitzen. Mit Salz, Pfeffer, Kardamom, Kümmel und Sminduh würzen. Gut umrühren und den Gewürzen kurz Zeit lassen in der Hitze ihr Aroma zu verbreiten. Herdplatte ausschalten und Schnittlauch und Bohnenkraut hineingeben. Fertig!

*Bockshornkleeblätter sind in unseren Breiten im Handel schwer zu finden. Sie schmecken tatsächlich deutlich anders als Bockshornkleesamen. Ich würde sie einfach durch etwas mehr Bohnenkraut und ein wenig getrockneten Ingwer ersetzen. Das schmeckt zwar auch anders, aber es harmoniert sehr gut zu diesem Gericht.

Zubereitungszeit: ca 45 Minuten

Indische Gemüsebällchen in Zwiebel-Curry-Soße

Bei uns gab es wieder mal indisches Essen. Und dabei haben wir keine Mühen gescheut und uns für über zwei Stunden in die Küche gestellt. Zu den Gemüsebällchen haben wir eine traumhaft leckere Zwiebelsoße gemacht, dann noch Reis mit Kurkuma und Schwarzkümmel und sogar gelbst gemachte Poori Brote. Aber erstmal zu den Gemüsebällchen.

ind gemuesebaellchen mit sauce

Zutaten für die Bällchen:
3/4 kg Kartoffeln
2 große Karotten
1 kleines Stück Sellerie
ca. 4 EL Mehl (zB. Weizen)
Kreuzkümmel
Koriander
Salz
Pfeffer
eine Prise Piment
Öl zum Anbraten

Zutaten für die Soße:
3 Zwiebel
Wasser, etwa 200 ml
eine kleine Handvoll Cashewkerne
2 EL Tomatenmark
süßes Curry
Kardamom, gemahlen (eher wenig)
Ingwer, gemahlen (auch nicht zu viel)
scharfes Paprikapulver bzw. Chilipulver
Pfeffer
eventuell Suppenpulver falls man mag
Salz
Ghee zum Anbraten (oder auch Öl)

Zubereitung:
Für die Bällchen: Die Kartoffeln schälen und dünsten bzw. kochen und pellen.Karotten und Sellerie raspeln. Nachdem die Kartoffeln etwas ausgekühlt sind, diese zerstampfen und das Gemüse hinzugeben. Würzen und durchrühren. Soviel Mehl hinzugeben bis die Masse schön teigig wird und man sie gut zu Bällchen oder kleinen Pätzchen formen kann. Diese dann in der Pfanne anbraten bis sie schön goldig sind. Man kann die Bällchen aber auch im Rohr backen, gerade bei dem Rezept eignet sich das sehr gut.

Für die Soße: Die Zwiebeln klein würfeln und in einem Topf gut dünsten. Die Cashewkerne hacken und mit dem Tomatenmark hinzufügen und kurz mitanbraten. Die Gewürze hinzufügen und ebenfalls für eine Minute erhitzen. Das ganze mit ein wenig Wasser ablöschen und kurz köcheln damit sich die Aromen verteilen. Alles mit dem Stabmixer pürieren. Eventuell noch etwas Wasser hinzufügen damit das ganze schön soßig wird. Dann abschmecken und zu den Gemüsebällchen servieren.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde und 30 Minuten

Winterkartoffelschmarrn

Noch schnell ein Gericht mit Wintergemüse bevor der Frühling ins Land zieht. 🙂

kartoffelschmarrn

Zutaten:
1 kg mehlige Kartoffel
400 g Wurzelgemüse (Karotten, Lauch, Pastinaken, etc.)
200 g Mehl
Majoran
Thymian
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
Bratöl

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen, kleiner schneiden und im Topf mit Dünsteinsatz dünsten. Währenddessen das Gemüse waschen, schälen und grob raspeln (oder klein schneiden). Wenn die Erdäpfel weich genug sind, ein wenig auskühlen lassen und dann mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen. Das Gemüse und das Mehl unterrühren und die Masse gut würzen.

Eine möglichst große Pfanne mit Öl erhitzen. Die Masse darin anbraten. Danach die Masse vierteln und jedes Viertel mit dem Pfannenwender umdrehen. Wenn die Masse auf beiden Seiten knusprig genug ist, ist der Winterkartoffelschmarrn fertig.

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (inkl. Kochzeit)

Gjüvetsch

Gjüvetsch (Dschüvetsch) wird in Bulgarien meistens im Winter gegessen. Man macht es typischerweise mit Gemüse, welches man im Spätsommer bzw. Herbst eingemacht hat. Man kann es aber natürlich auch mit frischem Gemüse machen und hier erklär ich auch letztere Variante.

gjuvetsch1

gjuvetsch2Zutaten:
1 bis 1,2 kg bevorzugt mehlige Kartoffel
3 große Zwiebel
1 große Paprika
1 mittelgroße Melanzani
600g Tomaten (oder welche aus der Dose)
etwas Öl zum Anbraten
Salz
Petersilie

Zubereitung:
Zwiebel klein hacken und in einem großen Topf etwas anbraten. Paprika klein schneiden und ebenfalls hinzugeben. Dasselbe mit der Melanzani. Die Tomaten kann man schälen wenn man mag oder einfach so schneiden und zum anderen Gemüse in den Topf geben (inklusive Saft).
Die Kartoffel vorher schon vorbereiten. Diese schälen und in Würfel schneiden. Dann in den Topf zum Gemüse geben. Idealerweise sollte alles mit dem Saft der Tomaten bedeckt sein (sonst ein wenig Wasser hinzugeben). Das ganze ca. 15 Minuten köcheln. Das Backrohr auf 170°C vorheizen. Das ganze Gemüse in ein großes Backblech oder in eine große Auflaufform geben und ins Rohr stellen. Ca. 40 Minuten backen. Fertig ist es dann, wenn die Kartoffel durch sind und der Saft verdunstet ist, sodass das ganze richtig „zäh“ geworden ist.

Das Gemüse, welches ich hier verwende ist typisch für dieses Gericht. Ebenso gern gibt man auch grüne Bohnenschoten oder Okraschoten hinein (im Bild sind Okraschoten).

Zubereitungszeit: 1 Stunde 15 Minuten

Potato Wedges

Bei uns gab es heute Burger. Und zu Burger gehören natürlich Kartoffel dazu.

P1110538

Zutaten:
1 kg Kartoffeln (am besten vorwiegend festkochende)
Öl zum Mariniern
Salz, Pfeffer, Curry, Paprika

Zubereitung:
Die Kartoffeln waschen. Bei Bedarf Kartoffeln schälen, ansonsten gerne mit Schale zubereiten, da sie dann noch besser schmecken. Die Kartoffeln in Spalten schneiden und in einer Schüssel mit Öl und den Gewürzen marinieren. Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Ein Backrohrgitter mit Backpapier belegen und nun die marinierten Kartoffelspalten nebeneinander auf das Gitter geben. Durch das Gitter und das Nebeneinanderaufstellen werden die Kartoffeln von allen Seiten gleichmäßig durch. Nach ca. 30 Minuten sind die Kartoffeln fertig, wer es aber gern knusprig hat, kann sie ruhig 40-45 Minuten im Rohr lassen. Ein wenig auskühlen lassen und mit Ketchup, einer Sauce oder einfach pur genießen!

Zubereitungszeit: 15 min., Backzeit: ca. 45 min.