Haselnuss-Kürbis-Suppe

Diese Suppe koche ich sehr gerne da sie einfach in der Zubereitung ist, aber überraschend im Geschmack. Außerdem mag ich diese Suppe, da sie nur mit Gemüsebrühe gemacht wird und keinerlei Milch-, Soja- oder ähnliche Produkte enthält. Eine köstliche vegane Suppe ideal für kalte Tage.

Haselnuss-Kuerbis-Suppe

Zutaten (für 4 Personen):
ein Hokkaido-Kürbis (ca. 600 g)
2 Knoblauchzehen
80 g Haselnusskerne
750 ml Gemüsebrühe
Bratöl
1 Tl mildes Currypulver
Kardamom, Salz und Peffer
20 g ganze Mandeln
½ Tl scharfes Currypulver
Ev. Kürbiskernöl

Zubereitung:
In einer beschichteten Pfanne werden die Haselnusskerne ohne Öl geröstet – danach sollte sich die Haut der Haselnüsse auf einem Geschirrtuch oder einer Küchenrolle lösen lassen. Falls nicht, stört es aber auch nicht. Die Haselnüsse beiseite stellen und in die Pfanne sehr wenig Öl geben und die Mandeln leicht rösten bis sie zu duften beginnen. Dann mit dem scharfen Currypulver würzen und noch ein wenig rösten lassen. Danach grob hacken und ebenso zur Seite stellen.

Den Kürbis halbieren, Fasern und Kerne entfernen und würfeln. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

Einen großen Topf mit Öl erhitzen und die Kürbiswürfel anschwitzen. Danach den Knoblauch hinzufügen. Mit Currypulver und Kardamom bestreuen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Das ganze lässt man ca. eine Viertelstunde köcheln, sodass der Kürbis weich wird.

Wenn die Kürbiswürfel weich sind, werden die Haselnüsse hinzugefügt und die Suppe wird mit dem Pürierstab fein püriert. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und eventuell noch nachwürzen.

Beim Servieren die gerösteten Mandeln über die Suppe streuen und eventuell mit Kürbiskernöl beträufeln.

Zubereitsungszeit: ca. 35 Min.

Advertisements

Bulgarischer Bohneneintopf

Das ist ein wunderbar leckeres und ganz einfaches Gericht aus meiner Heimat. Es macht zwar optisch nicht viel her, aber wenn man Bohnen mag lohnt es sich es mal auszuprobieren.

Image

Zutaten
½ kg weiße Bohnen (trocken)
2 Karotten
1 große Zwiebel
1 TL Paprikapulver
1 TL getrockneten Gjosum (Bulgarische Minze, andere Minze geht auch)*
3 EL Öl
4 EL Mehl
Salz
Bohnen über nacht in reichlich Wasser einweichen. Das Wasser dann ausschütten und Bohnen unter fließendem Wasser waschen (zB. in einem großen Sieb). Karotten putzen und die Zwiebel hacken. Die Bohnen mit den ganzen Karotten, der HÄLFTE der Zwiebel und einen Schuss Öl in einen großen Topf geben. Zu etwas mehr als ¾ mit Wasser auffüllen und kochen bis die Bohnen fast durch sind (ca. 1 Stunde). Am Anfang bildet sich etwas Schaum. Den kann man mit einem Löffel abschöpfen. Dann sind die Bohnen auch bekömmlicher.
Kurz bevor die Bohnen durch sind, in einer kleinen Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die restliche Zwiebel anbraten bis sie glasig wird. Dann das Mehl und das Paprikapulver hinzugeben. Alles kurz mit anbraten und dann in den Topf zu den Bohnen geben. Salz und die Minze auch noch hinein und noch ca. 5 Minunten weiter kochen.
Am besten schmeckt dazu Weißbrot.

*Bulgarische Minze (Gjosum) ist eine Minzeart, welche ich sonst nirgendwo anders gefunden habe. Sie hat einen geringeren Mentholgehalt als zB. die Pfefferminze. Ich finde Krauseminze kommt ihr noch am ähnlichsten.

Zubereitungszeit ca. 20 Minunten, Kochzeit 1 Stunde