Blini mal etwas anders (vegan)

Heute hat es bei uns Blinis gegeben. Das sind im Prinzip eine Art von Palatschinken, und zwar russische Palatschinken. Traditionell werden sie mit Buchweizenmehl gemacht. Da wir sie jedoch ohne Ei machen wollten haben wir eben nicht nur Buchweizen dafür genommen, sondern auch Weizenmehl dazugemischt. Denn Buchweizenmehl hat zu wenig „Kleber“, um die Palatschinken gut zusammenzuhalten. Falls man die Blinis ganz traditionell möchte, gibt man einfach ein Ei hinein (oder Eiersatz). Dann kann man sie auch ausschließlich mit Buchweizenmehl machen.
Manche Leute geben auch Hefe dazu. Ich jedoch finde, das ist nicht nötig. Wenn man sie luftiger haben möchte, dann macht man den Teig etwas dicker (also mehr Mehl) und gibt noch etwas Backpulver oder Backsoda hinzu (Natron).

blini

Zutaten (für etwa 10 Blinis):
250 ml Dinkelmilch (oder andere Milch)
350 ml Wasser
140 g Buchweizenmehl
130 g Weizenmehl
1 TL Salz
1 TL Backsoda (falls erwünscht)
1 EL Zucker
Vanille
Zimt

Zubereitung:
Man rührt am besten mit dem Schneebesen alles in einer Teigschüssel zu einem flüssigen Teig. Er sollte so dick sein, dass die Masse langsam vom Schneebesen rinnt, wenn man ihn aus der Flüssigkeit heraushebt. Prinzipiell ist es so: je flüssiger der Teig ist, desto dünner und knuspriger werden die Palatschinken und desto leichter brechen sie beim Wenden, je dicker der Teig ist, desto flaumiger werden sie. Aber wenn man sie viel zu dick macht dann brechen sie auch recht leicht, weil sie zu schwer sind und durch das Gewicht herunterreißen. Aber Übung macht den Meister und mit der Zeit weiß man wie man sie selber am liebsten mag.
Nun schöpferweise Teig in die heiße, gefettete Pfanne geben und anbraten. Wenn der Teig fest wird und leicht anbräunt den Blini wenden.
Hier an dieser Stelle gebe ich den nicht Veganern unter euch einen Tipp am Rande. Wenn man Ei in den Teig gibt, dann brechen Blinis (oder Palatschinken) sowieso kaum. Doch notwendig ist das Ei jedoch nicht.
Die Blinis schmecken süß am besten. Zumindest meiner Meinung nach. Man kann sie aber natürlich mit allem füllen, was man mag. Traditionellerweise isst man sie meistens mit Butter.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minunten

Advertisements

Kartoffel-Kohlrabi Pfanne

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
1 großer Kohlrabi
1 große Zwiebel
2 TL Senfsamen
Salz
Pfeffer
Kardamompulver (wenig)
Kümmel
Sminduh (Bockshornkleeblätter, ca. 1 TL)*
Schnittlauch
Bohnenkraut

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und klein schneiden. In einem Topf mit Dünsteisatz garen. Nach etwa 15 Minuten die gewürfelte Kohlrabi zu den Kartoffeln geben und mitdünsten. Wenn sie durch sind in einer Pfanne Öl erhitzen und klein gehackte Zwiebel kurz anbraten und die Kartoffeln und den Kohlrabi hineingeben. Das ganze ein paar Minuten braten, dann Senfsamen hinzugeben und nochmal kurz miterhitzen. Mit Salz, Pfeffer, Kardamom, Kümmel und Sminduh würzen. Gut umrühren und den Gewürzen kurz Zeit lassen in der Hitze ihr Aroma zu verbreiten. Herdplatte ausschalten und Schnittlauch und Bohnenkraut hineingeben. Fertig!

*Bockshornkleeblätter sind in unseren Breiten im Handel schwer zu finden. Sie schmecken tatsächlich deutlich anders als Bockshornkleesamen. Ich würde sie einfach durch etwas mehr Bohnenkraut und ein wenig getrockneten Ingwer ersetzen. Das schmeckt zwar auch anders, aber es harmoniert sehr gut zu diesem Gericht.

Zubereitungszeit: ca 45 Minuten

Bärlauch-Baguette

Ich liebe Brot und Gebäck jeder Art und ich liebe es auch selber alles Mögliche auszuprobieren. Hier habe ich mich mal an einem Baguette probiert, jedoch ohne Hefe. Und da gerade Bärlauchzeit ist, kommt eben Bärlauch hinein!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten:
230 ml Wasser
200 g helles Weizenmehl
130 g Dinkelvollkornmehl
1 EL Öl (zB Olivenöl)
1 EL Apfelessig
1 TL Salz
1 TL Bohnenkraut
1 kleines Bündel Bärlauch
2/3 Packung Backpulver (11g)

Zubereitung:
Das Backrohr auf 180° vorheizen. Das Mehl mit dem Salz, dem Bohnenkraut und dem Backpulver vermischen. In einer Teigschüssel das Wasser hineingeben. Essig, Öl und den fein geschnittenen Bärlauch ins Wasser geben. Dann das Mehl nach und nach hineinschütten und verrühren. Am Ende dann mit der Hand kneten und falls notwendig noch mehr Mehl hineinkneten. Der Teig darf ruhig noch etwas kleben, man muß ihn dann nur zu einem länglichen Baguette formen können.
Dann legt man das Brot in den heißen Ofen und bäckt es ca. 35 Minunten.

Wichtig ist, dass man den Teig gleich nach dem Kneten bäckt. Da keine Hefe drinnen ist, muß er nicht „gehen“.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Hefefreies Brot (mit Backpulver)

In letzter Zeit backe ich immer wieder Brot mit Backpulver, anstatt mit Hefe. Das ist besonders für Menschen, welche Hefe nicht so gut vertragen eine sehr gute Alternative. Ich benutze dafür phosphatfreies Backpulver (Weinsteinbackpulver) weil es gesünder ist. Aber das „normale“ geht da gleich gut.

Backpulverbrot

Zutaten:
400 g helles Weizenmehl
70 g Dinkelvollkornmehl
320 ml Wasser
2 EL Olivenöl
1 TL Salz
1,5 Packungen Backpulver
100 g Sonnenblumenkerne (nach Belieben)
1 TL getrocknete, gemahlene Bockshornkleeblätter (oder andere Kräuter nach Geschmack)

Zubereitung:
Brot mit Backpulver zu machen ist sehr einfach. Das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver mischen. In einer Teigschüssel das Wasser, das Öl, die Kräuter und die Sonnenblumenkerne hineingeben. Dann nach und nach das Gemisch mit dem Mehl hineinrühren und am Ende mit den Händen kneten sobald der Teig fester wird und nicht mehr gut zum Rühren geht.
Den Teig dann NICHT gehen lassen sondern gleich ins das vorgeheizte Backrohr bei 180° etwa 40 Minunten backen.

Ein Hinweis noch am Rande. Backpulver ist basisch und es kann zu „Reaktionen“ kommen. In diesem Fall werden sich die Sonnenblumenkerne im Brot schon nach wenigen Stunden grün färben. Das ist eine chemische Reaktion vom Vitamin B6 in den Sonnenblumenkernen in basischen Milieu. Das ist vollkommen bedenkenlos, der Effekt wir auch oft von Bäckern bewusst eingesetzt, wenn man zB. Gebäck mittels Carotin rosa färbt.

Zubereitungszeit: ca 1 Stunde

Krautfleckerl

Krautfleckerl

Hier habe ich zwei unterschiedliche Nudeln verkocht, Weizenfarfalle und Dinkelvollkorn“fleckerl“

Zutaten:
500 g Kraut
300 g Fleckerl (Nudeln)
2 Zwiebel
1 EL Zucker
1 Schuss Essig
250 ml Gemüsebrühe
Öl zum Braten
Salz
Pfeffer
Kümmel, ganz

Zubereitung:
Vom Kraut den Strunk entfernen und die Blätter in kleine Quadrate schneiden, die Zwiebeln würfeln. Zwiebeln in einem Topf oder einer sehr großen, tiefen Pfanne kurz anbraten. Den Zucker hineingeben und etwas karamellisieren lassen. Dann das Kraut hinzugeben und gut anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und Essig hineingeben. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen und dann 20 bis 30 Minunten zugedeckt köcheln lassen. Nebenbei die Nudeln kochen.
Zum Schluss die fertigen Nudeln zum Kraut geben und alles gemeinsam erhitzen, damit sich das Aroma verteilt. Nochmal abschmecken und fertig.

Zubereitungszeit: ca 45 Minunten.

Zimtschnecken

Ich liebe Zimtschnecken. Schon als Kind war ich voll begeistert von diesen klebrigen süßen Riesenschnecken. Diese hier sind kleine Zimtschnecken. Bei der Füllung kann man der Fantasie freien Lauf lassen. Auch gut passen würde eine Füllung aus Äpfeln, Nüssen, Mohn etc. zimtschnecken

Zutaten für den Teig:
250 g Dinkelmehl
2 EL Zucker
1/2 Tl Salz
1/2 Tl Zimt
1 Tl Zitronenschale
1 EL Margarine
150 ml Sojamilch
1/2 P. Backpulver (ca. 8 g)

Zutaten für die Füllung:
2 EL Margarine
3 EL Zucker
1 1/2 TL Zimt
2 TL Flower-Power-Gewürzmischung (Sonnentor)

Zubereitung:
Einen Teil des Mehls mit Backpulver versieben. In einer großen Schüssel Mehl, Backpulver, Zucker, Salz, Zimt und Zitronenschale vermengen. Danach die Margarine und die Sojamilch hinzufügen und das ganze zu einem Teig kneten. DerTeig wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt (ausgewalkt). Margarine in einem Topf langsam schmelzen, bis sie flüssig ist. Dann Zucker, Zimt und die Flower-Power-Gewürzmischung mit der flüssigen Margarine verrühren und das ganze auf den Teig träufeln und gleichmäßig verstreichen. Wenn die Füllung gleichmäßig verteilt ist, den Teig mit der langen Seite aufrollen. Dann von dieser Rolle 1-2 cm lange Stücke schneiden. Diese Stücke auf ein Backblech geben. Den Herd auf 180 Grad vorheizen und die Schnecken ca. 20 Min. lang backen.

Zubereitsungszeit: 20 Min. + 20 Min. Backzeit